Besonders Kinder in den ersten drei Lebensjahren benötigen in ihrem Alltag ein hohes Maß an Konstanz, damit sie in der – für sie immer wieder unbekannten und überraschenden Umwelt – Halt, Überblick und Orientierung finden und so auch zunehmend handlungsfähiger werden können. Für ein junges Kind ist alles neu – es verfügt über die gleichen Wahrnehmungsmöglichkeiten wie ältere Kinder oder Erwachsene, aber es fehlen ihm noch die Erfahrungen und Handlungsmöglichkeiten, die vielen Eindrücke zu sortieren, zu verstehen und deren Bedeutungen zu erfassen.
Umso bedeutsamer ist es deshalb, den Kindern eine Umgebung zu bieten, die die Komplexität der Welt auf ein Maß reduziert, das sie mit ihren Möglichkeiten begreifen und in dem sie sich möglichst eigen­ständig bewegen können. Hierzu gehören an erster Stelle vertraute Bezugspersonen, die als Basis verfügbar sind und die emotionale Voraussetzung für Explorationsaktivitäten bilden. Darüber hinaus stellt der regelmäßige, strukturierte Tagesablauf mit seinen Wiederholungen und Ritualen eine wesentliche Konstante dar.